Pressemitteilung vom 16.05.2019

Grüne setzten Nahversorgung in Annerod aufs Spiel

Nach intensiven, nicht nachlassenden Bemühungen in den letzten Jahren ist es Bürgermeister Stefan Bechthold gelungen, die Nahversorgung in Annerod wieder sicher zu stellen. Mit großer Freude hat die SPD-Fraktion die Botschaft von Herrn Oliver Kropp, Kropp GmbH & Co. KG, und Herrn Weisbrodt, Expansionsleiter der Firma Norma, vernommen, auf der Jägersplatt einen 1.100 qm Marken-Discounter-Markt, in Verbindung mit einer Kindertagesstätte, zu errichten. In der Sondersitzung der Gemeindevertretung  wurde die Bauzeit für den Markt, gelegen an der Großen-Busecker-Straße, auf 10 bis 12 Monate veranschlagt.

In gleicher Sitzung stellte Herr Prof. Voigt, nachdem alle regionalplanerischen Voraussetzungen in vollem Gange sind, die Zusage von Norma vorliegt, zum Entsetzen unserer Fraktion, einen völlig neuen Antrag mit dem Inhalt, den Markt isoliert auf die andere Seite der Großen-Busecker-Straße zu verlegen.  Diese Antragstellung war unverantwortlich, besonders nachdem Herr Weisbrodt von Norma nur wenige Minuten zuvor die Verbindung mit dem Kindergarten als Voraussetzung für die Errichtung des Marktes erläutert hatte.

Hätte der Antrag eine Mehrheit gefunden, hätte dies unweigerlich zur Folge gehabt, dass alle Uhren in Sachen Nahversorgung in Annerod auf Null gestellt worden wären. Alle anstrengenden Bemühungen seit dem Jahre 2011 wären auf einen Schlag hinfällig geworden und die sehnlich erwünschte Nahversorgung in Annerod wäre unweigerlich wie eine Seifenblase geplatzt. Dieses unvertretbare Verhalten von Prof. Voigt von den Grünen, mit dem daraus unweigerlich resultierendem Ergebnis,  muss den Bürger*innen in ganz Fernwald vor Augen geführt werden. So handelt man nicht zum Wohl der Gemeinde,  so Gerd Espanion, SPD-Fraktionsvorsitzender.